Gedankensplitter /Die Musik macht den Ton…

…oder wie sind wir alle so kindisch geworden?

Ich bin alle paar Wochen bei einer Art Frauenstammtisch. Nach dem letzten Treffen war ich ein paar Tage wie erschlagen. Schon nach den ersten Minuten dort wollte ich sofort wieder weg, es war so laut, so kreischig und überdreht. Es ist immer so, dass ich nach der ersten Stunde abbaue und nur noch durchhalte, aber diesmal war es ein einziges „Hoffentlich-ist-es-bald-aus“.

Ich verstand erst später, warum. Sonst treffen wir uns im Lokal, diesmal war es privat, im Garten. Und im Lokal achten die Frauen wohl darauf, nicht zu laut zu sein. Im Garten dagegen hielten sie sich nicht zurück. Nicht mit der Lautstärke, nicht mit dem Ton, in höchsten Tönen wurde gequietscht und gekreischt, schneidend, ich empfand es als Schmerz hinter den Ohren. Leider hielt auch keine mehr mit fremdenskeptischen Äußerungen hinter dem Berg.

Aber, meine Damen, seid Ihr euch sicher, dass ihr das alles so wollt?

Ich saß bei euch, sah euch zu, und sah nur oberflächliche Zufriedenheit. Gerade du, liebe Gastgeberin, hast du deine Meinung gesagt oder nur deinen Mann zitiert, der nur sich selbst und seinen bayerischen Dorfhabitus gutheissen kann? Hat sich eine von euch wohlgefühlt an diesem Nachmittag und irgendetwas gesprochen, was von Belang war? Und wenn nicht, und ihr wart offensichtlich nicht entspannt, warum tut ihr das?

Paradox ist, im Lokal sind die Gespräche ernsthafter, das Zusammensein gemütlicher und der Austausch bringt etwas, obwohl der Raum nicht privat ist…

Und ja, die Fremden.

Ich verstehe: dass menschliche Gewalt bedrohlicher ist als Autounfälle etc.. Denn ein Mensch, der sich für den Terror entschieden hat, wird seine Möglichkeiten aktiv nutzen, zur Tat zu kommen. Und er will anderen Menschen schaden. Diese ganzen Vergleiche, das ganze Aufrechnen, gegen andere Gefahren, gegen anders motivierte Gewalt, bringen nichts. Gegen ein Unglück kann man sich schlecht schützen, gegen absichtliche Gewalt, die einen selbst persönlich bedroht, vielleicht doch. Angesichts menschengemachter Gewalt ist menschlicher Zusammenhalt wichtig, das verstehe ich auch. Sich abzusichern: seht ihr das auch, lehnt ihr das auch ab, wehren wir uns gemeinsam? Und gleich reden, gleich argumentieren, das fühlt sich doch schon mal nach Unterstützung an.

Ich verstehe nicht: warum denkt ihr, eure Kreischargumente seien Argumente? Ich kann keinerlei Logik erkennen. Ja, mehr Menschen bedeuten mehr Straftaten, gewaltgewöhnte, traumatisierte junge Männer sind hoch gefährlich. Aber sonst? Ich kann eure Argumente nicht mal mehr erinnern, ich erinnere nur noch einen Eintopf, der alle paar Minuten umgerührt wurde, und die gleichen Kartoffelbrocken wurden von einer auf die andere Seite und wieder zurück gewendet. Alles gleich versuppt, Kopftücher, Ramadan, japanische Touristen, Sprachschwierigkeiten, Frauenverachtung. Ich höre nur „so geht das doch nicht, das muss so wie wir!“

Ich gestehe aber auch: ich ärgere mich selbst jeden Tag ein paar Mal über mich selbst, wenn ich auf die gleichen Argumentationsschienen verfalle. Weil sie sich sofort richtig anfühlen, mich bestätigen, den wohlbekannten Effekt erzeugen: guck, der da, so doof, wie kann man so blöd sein, wie gut, daß wir die Gescheiten sind. Ich ärgere mich über jeden Post, den ich like oder weiterverbreite, und der doch nichts anderes ist als Häme, Herabsetzung oder schiefer Vergleich.

Und dieses, in meinen Augen, kindische (nicht!! kindliche), emotionale, unlautere Verhalten wird einem leicht gemacht. Es ist nur die Zeit für kurze statements, schon ein 2 Minuten Video oder Text geht sich selten aus, komplexe Gedankengänge müssen schon im Ansatz bekannt sein, sonst gehen sie unter. Man setzt sich aber unter Druck, sofort mit einer Meinung zu reagieren, wenig ist lästiger als einen tweet von vor zwei Tagen nochmal zu suchen, weil man sich die Zeit genommen hat, zu reflektieren. Und die ganzen scheinbaren leichten Opfer, die Nazis mit ihren Rechtschreibfehlern, die geistig beschränkten Aluhütler oder der notorische Trump… die sind doch nur so leicht zu verhöhnen, weil immer wieder die gleichen Schwachpunkte vorgeführt werden, in Dauerschleife. Und was bringt diese Art von „Kritik“? Gar nichts. Wenn man sich auseinandersetzen will, muss man aber den Gegner als Ganzes ernstnehmen. Was würde wohl passieren, wenn man den Versuch ernsthaft wagt? Ich weiss es nicht. Nur, dass es sehr anstrengend sein würde und einem abverlangt, zu überlegen und eigene blinde Flecke zuzugeben. Im Privaten ist das so, und im Politischen bestimmt auch.

Wie gesagt, ich schaffe das auch nicht. Ich gebe die gleichen unlauteren Argumente, die nur scheinbar nutzen, weiter, und spiele also auch mit bei diesem Stück, der Internetmelodie „schnell reagiert ist genug gedacht“, die dann wieder für die anderen den Ton vorgibt…

Advertisements

Quickshot /Glücklich

Was jetzt das wohl genau ist, Glück…

Im Moment jedenfalls für mich ein Thema, das sich plötzlich in mein Blickfeld geschoben hat.

Ich weiss im Alltag nicht genau, was Glück sein soll, ausser so etwas wie gesteigertes oder 100%iges oder absolutes Wohlbefinden. Mehr als Zufriedenheit. Mehr als Dankbarkeit, oder Stolz oder Selbstbewußtsein.

Man sagt, Glück wäre vorübergehend. Oder wäre nur prospektiv oder nur retrospektiv verfügbar. Im Genußtraining heisst es, jetzt oder nie. In Schönredebüchern heisst es, akzeptiere das Jetzt, dann bist du glücklich. Oder beschließe einfach, glücklich zu sein. Nettes Cartoon, das, mit dem Strichmännchen, das sein Glück wie einen Topf Marmelade selbst gemacht hat.

Ist schon auch ein Teil der Wahrheit: Zufriedenheit und Glück kommen nur, wenn man sie läßt, sieht, zumindest nicht wieder selbst zerstört.

Ich kann mich schon an bestimmte Momente erinnern, die tief gingen, und wo ich selig war. Glück ist mir als Wort schon zu groß.

Aber ich bin auch jemand, der die Vielschichtigkeit liebt. Lieber kompliziert, und dafür gibt es immer den Raum für überraschungen, immer noch Potential zu einem anderen: besseren, schlimmeren, und nie kann man sagen: so, jetzt ist Ende. So betrachte ich auch Menschen, auch mich selbst: wir haben so viel in uns, was wir gerade gar nicht wissen, und trotzdem ist es da. Kein Wunder, daß über mich gelästert wird, ich wäre ein „Gutmensch“- naiv und zu optimistisch, aber eben eher optimistisch.

Jedenfalls, heute war ich am Markt, wartete am Bio-Stand, vor mir eine befreundete Lehrerin, mit der ich einen kurzen smalltalk hielt. Setzte mich wieder ins Auto und fand plötzlich, daß ich nicht materiell reich, aber doch privilegiert bin. Ich guck nicht auf den Euro. Ich habe mir ein sehr sicheres Leben aufgebaut, einen kultivierten Freundeskreis, es gibt Menschen, die mich achten. Ich bin „wer“. Auch wenn ich den Job verlieren sollte, ginge es irgendwie weiter. Da ist schon viel Dankbarkeit.

Da ist Stolz, auf das, was ich geleistet habe und auf meine Fähigkeit, immer wieder die Faust zu ballen und mich selbst in den Hintern zu treten.

Und trotzdem ist Glück noch mehr, und manchmal entsteht es auch plötzlich und unvermutet.

Neulich ging ich in einen türkischen Supermarkt. Ich kaufte nur eine Süßigkeit. Und fühlte mich plötzlich glücklich.

Warum?

Weil ich schon länger dahin wollte, und mich spontan entschloss? Neu und aufregend und sich gönnen, ja. Der Geruch, die Sachen. Ok. Ich hatte frei gehabt, und auch mal wirklich den Kopf frei gehabt, nichts gemacht, den Garten beobachtet, nichts gedacht. Das brauche ich, mal einen völlig leeren Kopf und die Gedanken sinken lassen, nur, um zu sehen, was dann in den Kopf kommt.

Aber auch, weil ich plötzlich aus dem deutschen Jetzt raus und im türkischen Jetzt drin war. Ich bin in einem Wohnblock aufgewachsen, viele Migranten. Der Geschmack eines Sesamkorns reicht, in mir die Erinnerung wachzurufen. An Wärme, Lachen, Herzlichkeit. Ich meine nicht Sorglosigkeit oder Harmonie. Ich meine eine Atmosphäre, in der dazugehört, dass Menschen selbstverständlich Fehler machen, in der nicht alles genau sein muss. Aus der Fremde heraus sind andere Fremde willkommen, es gibt nichts zu verteidigen. So kenne ich das. Wenn alle gleich wenig haben, muss man sich nicht mit Besitz beweisen. Nennt das sozialromantisch – so ist meine Erfahrung.

Das machte mich glücklich. Plötzlich diese Wärme wieder zu spüren, und Fremdheit, die nicht sofort wieder deutsch und klein beargwöhnt wurde. Sondern einfach war. Nicht besser und nicht schlechter.

Gedankensplitter /#notme

War die letzte Zeit unregelmäßig online, mit längeren Pausen als sonst. Teils hatte ich keine Zeit, teils wollte ich nichts im Netz.

Brauchte auch Pause von diesen ganzen Themen und Menschen, die scheinbar nur aus ihren Emotionen und Interessen heraus agieren. Das macht mich erst ungläubig, dann aggressiv, dann müde und dann lustlos, wenn Menschen und ihre Denksysteme völlig losgelöst kreisen und für Rationalität nicht mehr erreichbar sind.

Geschenkt, daß der Florida 17fache Mörder wohl Autist ist. Und viele nicht raffen, ein Mörder wird zum Mörder nicht dadurch, oder durch Depression, oder Islam oder whatever. Sondern durch weitere Umstände, in Form einer Erkrankung, oder von aussen, die ihn lehrten, das Leben ist nichts wert. Psychopathie, Kränkung, Angst vor Vernichtung. Jeder Mensch könnte so weit kommen.

Ich mag auch nicht mehr meinem Bekannten auf Facebook dabei folgen, wie er paranoid wird. Vielleicht hat er schon sein Reichsbürgerwehr-Gewehr gebunkert? Was er verlangt, verwehrt er anderen. Unser Rechtssystem ist ihm zu korrupt, aber Yücel darf ruhig verrotten ohne Prozess. Nur als Beispiel für eine Haltung, die mich machtlos daneben stehen läßt.

Mir ist auch #MeToo teilweise zu extrem. Ich finde schon, Übergriffe gehören offen gelegt und laut angezeigt. Und Nein ist Nein. Und Systeme, die auf Stillschweigen gebaut sind, müssen weg. Und es muss Einigkeit sein, dass es um Macht geht. Nicht um Sex. Wenn es um Sex ginge, wären krasse Übergriffe schlimmer. Aber auch ein Missbrauch, der nach gar nichts aussieht, weil “nichts passiert ist“, kann zerstörerisch wirken. Weil es um Macht, also Hilflosigkeit, und um Definition geht. Und jeder soll lernen, und dabei unterstützt werden, Nein zu sagen und Bedingungen abzulehnen. Trotzdem will ich weiter Kevin Spacey Filme sehen. Weil ich die Filme und seine Schauspielerei schätze. Und ich will Zugang zu alten Gemälden und Büchern. Natürlich gibt es dort viel verstörendes zu sehen und zu lesen, fast nichts in der Kunst ist politisch korrekt. Eben. Kunst ist nicht dazu da, unkritisch in den Himmel gelobt zu werden. Weil jeder wissen kann, dass andere Zeiten und andere Menschen andere Ansichten hatten. Das macht mich doch zur Person, mich damit auseinanderzusetzen, mich abzugrenzen, um so mein Ich zu finden. Und ich will beim Sport dem Herrn neben mir durchaus weiterhin auf den Bauch oder Po linsen und mich daran erfreuen. Und zwar so lange, wie ich ihn nicht in Verlegenheit bringe, oder er eine Grenze zieht.

Nur Beispiele dafür, wie ich ab und an Abstand brauche von der Kopflosigkeit und Hysterie, die letztendlich genau so eine Art Gruppendruck aufbaut, wie sie vorgeblich ablehnt.

Quickshot /Zeitmaschine, Kurztrip

Erwähnte ich schon, daß (unsere) autistischen Pubertiere – mangels Freunden, und weil verschiedene Vereinsaktivitäten scheiterten –  immer zuhause sind? Ich fürchte, ja. Neulich hieß es, ein Junge käme auf ein Stück Torte vorbei, das ist für uns schon sensationell. War dann aber doch nicht.

Jedenfalls, heute fuhren sie tatsächlich miteinander weg, auf einen Besuch. Ich sah sie weggehen, überlegte kurz, ob man sie dumm anmachen würde, eines der Kinder wirkt sehr verschroben. Dann waren sie um`s Eck, und ich sah ein: jetzt müssen sie selbst ein paar Stunden klarkommen.

Ich hatte Zeit, mit meinem Mann etwas Spazierenzugehen, einen Kaffee zu trinken. Ungelogen, seit die Kinder auf der Welt sind, gab es das nicht mehr: allein und nichts zu tun. Nichts. Einen Nachmittag lang!

Es kamen Kinder, es kamen Probleme, es kam viel viel Arbeit und manchmal heftigster Stress. Es kamen Diagnosen. Es kam meine Diagnose. Und weiter, weiter, es musste weitergehen. Ich outete mich am Arbeitsplatz. Und es ging weiter. Ständig änderte sich etwas, ständig musste ich mich mit ändern und anpassen.

Halt, Stopp, Kommando zurück: bitte nicht falsch verstehen. Ich beklage das alles nicht. Bei allen Ausreissern, die es gab, hätte ich doch in den letzten Jahren nichts wirklich tauschen wollen. Vieles lief optimal. Das Meiste hat Spass gemacht. Wie heisst es neudeutsch: positive Challenge!

Die Sache mit meiner Diagnose lief nebenher. Immer, aber immer nebenher, im Blog oder auf Twitter. Im Alltag ist kein Platz dafür. Ich vermutete aber, daß ich mich nach der Diagnose wohl immer mehr autistischer verhalten habe. Weil mir Kleinigkeiten auffallen, weil ich ständig an das Thema erinnert werde.

Heute konnte ich direkt vergleichen, eben auf jenem Spaziergang. Und ich bin kein Deut autistischer geworden! Ich war genauso wie früher auch. Was bedeutet, mein Mann hat mich so schräg und fremdartig kennengelernt, so verstockt im Gespräch – damals wie heute. Ich erinnerte mich an frühere Begegnungen, mit exakt den gleichen „Aussetzern“. Ich konnte nur heute, weil ich frei war im Kopf,  plötzlich einordnen, was passiert. Ich fühlte mich das erste Mal exakt wie in den Simulationsvideos, wo autistische Wahrnehmung demonstriert werden soll. Ich dachte immer, so arg ist es bei mir gar nicht. Doch, es ist so und war es schon immer. Ich hätte es nur früher nicht beschreiben können, und später hatte ich keine Zeit mehr dazu.

Bis, eben, heute.

 

Gedankensplitter /Home sweet home

Zur Zeit hänge ich mehr als sonst zwischen den Stühlen, wie es so schön heisst. Oder heisst es zwischen den Stühlen sitzen? Hängen passt besser zu meiner Situation, denn an mir wird schön von allen Seiten gezogen, so dass ich mich anstrengen muss, nicht den Boden zu verlieren.

Da zieht mein Mann an mir, in seiner Sorge, wir könnten in unserer Familie etwas verpassen, nicht gut erziehen, uns zu wenig austauschen, den Kindern zu wenig beistehen. Ich soll dies fragen, jenes besprechen, für etwas anderes sorgen, Dinge sicherstellen. Den Kindern erklären, was sie sich abgewöhnen sollen, für später. Ich denke: es ist jetzt, nicht später… Streit schlichten. Und es gibt oft Streit. Es sind Pubertiere, ich denke: die sollen sich erst mal selber einkriegen, ohne Streit geht es nicht. Alles Dinge, die er, leider, nur selten selber mit den Kindern klären kann. Denn Hunderte Missverständnisse haben die Stimmung zwischen ihnen versaut. Ich gebe dem Zug schon oft nach, aber es gibt Momente, wo ich das nicht mehr kann oder nicht will, dann bleiben Dinge auch ungeklärt. Und ich will auch nicht nur aus schlechtem Gewissen, oder „weil es sich gehört“, eingreifen, wenn ich den Sinn nicht einsehe.

Da ziehen die Kinder an mir, die auf ihre, sehr autistische, Weise mit mir Verbindung halten. Eines der Kinder tut das zur Zeit extrem. Alle paar Minuten kommt er, geht, kommt wieder. Während andere Jugendliche sich allmählich verkrümeln, sind meine Kinder noch in einer Art Zwischenstadium. Sie haben keine Freunde, aber sie wissen und spüren, daß sie sich auf eine Welt außerhalb von zuhause, nach der Schule, vorbereiten müssen. Und selbst ihnen ist ein stupides vor-dem-Kasten-sitzen zu öde. Sie wollen Austausch, mit mir teilen, was sie bewegt, mit mir lachen, und von mir Feedback und Sicherheit. Als ob sie versuchten, das Positive und Schöne, Anerkennung und Lachen, Arten, zu sprechen, Diskussionen, Witze, aus unseren Gesprächen einzutuppern, um es irgendwann auf die Reise mitzunehmen. So kommt es mir vor. Ich nenne das auch An-mir-ziehen, denn das bedeutet für mich: immer ansprechbar sein. Ein Gang durchs Haus ist ein Hindernislauf, jedesmal eine Unterbrechung. Ich kann kaum Luft holen, damit meine ich: ich weiss nie, wie lange ich allein bin. Wie lang kann ich lesen, surfen? Von Malen oder so etwas ist schon keine Rede mehr. Wenn man nie weiss, wann man wieder unterbrochen wird, ist es sehr schwer, irgendetwas neu aufzubauen. Aber meine Kinder sind zugleich isoliert und geistig extrem aktiv – sie brauchen ein Gegenüber. Ich bin gerne das Gegenüber, ich muss es sein, mein Mann wird eher gemieden. Anstrengend, denn ich muss meine eigene Zurückgezogenheit und mein Bedürfnis nach Alleinsein ganz schön mißachten dafür. Ich muss jeden Tag gleiche Fragen beantworten, gleiche kleine Rituale mitmachen, die mich zum Teil richtig anstrengen und auslaugen. Aber das ist nun mal ihre Art, Kontakt zu halten. So entsteht so etwas wie Verbundenheit. Eine andere Art gibt es nicht.

Und da bin ich dann, irgendwo, in der Mitte von allem.

Ich möchte natürlich meine Kinder nicht zu Sonderlingen erziehen. Ich möchte sie genug fordern. Ich möchte zuerst aber auch, dass sie sie selbst bleiben können und dass  sie geliebt werden.

Und ich hänge zwischen verschiedenen Familienbildern. Was ist denn nun eine Familie? Mein Mann hat eine ganz andere Familie als ich erlebt. Fest verbunden, deutsch, ordentlich. Ich war dagegen immer allein, irgendwie musste ich es halt auf die Reihe kriegen. Mein Vater Autist, die Stiefmutter uninteressiert. Und wir? Sind weder das eine noch das andere wirklich. Und doch: so sehr unterscheiden wir uns gar nicht von den Familien meiner Bekannten. Da gibt es natürlich mehr Freunde, Vereine, Vitamin B. Aber was früher Familienleben genannt wurde: Fernsehen, Spazieren am Sonntag, Kaffee am Nachmittag, Braten zu Mittag, gemeinsam abspülen und am Tisch sitzen, wenn Oma kommt… gibt es das noch? Ich glaube, das sind alte Zöpfe, das gibt es nur noch, wenn Kinder kleiner sind. Das hat sich in Familien mit Jugendlichen ziemlich aufgehört.

So gesehen,  gibt es bei uns, auf unsere sehr spezielle Art, sogar viel familiäre Verbundenheit, und ich glaube und beschließe mal: ich finde es schön so.

Quickshot /Plötzlicher Schub

„So what“, sagte mein Leben. „So what, du willst doch nicht ernsthaft jetzt zum Plätzchenbacken übergehen oder anderweitig besinnlich werden. Hier, eine neue Challenge!“

Sprach, schnippte mit dem Finger und sandte mir übers Wochenende drei Nüsse zu Knacken.

Die erste Aufgabe hatte ich am meisten gescheut, und sie wurde schön und einfach. Ich ging in die Sprechstunde und traf die Lehrerin, die zufällig alle meine Kinder unterrichtet. Und mit deren Autismus gar kein Problem hat. Im Gegenteil, sie war voll des Lobes und lächelte nur über kommunikative Hürden, weil sie den guten Willen und das Wissen dahinter wahrnimmt. Die Klasse sei lieb, die Kinder eine Bereicherung, und Kinder dürften sich entwickeln. Puuh… Ich: happy.

Nummer zwei war auch besser als erwartet. Ich war zur Autismusfachtagung, hörte Vorträge, traf bisher unbekannte Twitterer. (Als Zusammenfassung bitte https://autistenbloggen.wordpress.com/2017/11/13/2-autismus-fachtagung-in-rosenheim-12-11-17/ lesen, danke dafür). Am anstrengendsten daran erwies sich die lange Fahrt bei Regen. Nicht das lange Sitzen, nicht die vielen Menschen, nicht die sonst gefürchteten Pausen. Ich hatte schwer verdauliche Inhalte, eine steife Atmosphäre gefürchtet und komplizierte Interaktionen. Dass der persönliche Kontakt zu den mit-tweeties enttäuschend wäre. Ich fand: eine positive und konstruktive Stimmung. Experten, die ich am liebsten mit nach Hause genommen hätte. Differenzierende, Ressourcen betonende, wohlwollende Ansätze. Und Menschen, mit denen ich mich gleich wohlfühlte. Sowie das kostbare Gefühl, einfach ok zu sein.

Dafür wird die dritte Aufgabe unlösbar, jedenfalls kann ich nichts mehr beitragen. In Gegenwart meines Mannes übersah ich etwas, eine Einfachheit in seinen Augen. Es ist das erste Mal, dass ich ihm nicht nur erzähle, dass ich anders ticke und das erste Mal, dass mein Verhalten nicht einfach mit zu wenig Anstrengung  erklärt wäre. Nein, es ist das erste Mal, dass ihm voll bewusst ist, dass ich anders bin, und fremd. Was daraus wird? Niemand weiss es, nur die Zeit. Ich kann nicht mehr erklären. Ich kann nur zusehen, wie meine bisherigen Erklärungen jetzt zu wirken beginnen. Und warten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gedankensplitter /Elli hatte Geburtstag

Runden Geburtstag. Und alle, alle waren eingeladen, zum vollen Programm. Alles das, was die Menschen hierzulande dazu notwendig finden: viel essen, trinken, Musik, lustige Einlagen, Diashows auf dem Beamer.

Ich hatte auf Twitter schon rumgenörgelt wegen dieser Veranstaltung. Weil ich schon vorher keine Lust hatte, nein, halt, stimmt gar nicht.

Ich freute mich schon auf das Fest, natürlich, warum auch nicht? So ein Misanthrop bin ich jetzt auch wieder nicht! Freute mich über die Einladung. Aber ich hatte aus Erfahrung auch Angst und Bedenken, wegen dem Lärm , dem gezwungenen Beisammensein, dem steifen Rumsitzen. Auch darüber hab ich mich auf Twitter ausgelassen: jeder, den ich fragte, war nicht erbaut von der Aussicht, aber alle sind sich einig, daß es sein muß.

Nur ist die Anstrengung für mich ungleich größer. Im Nachhinein habe ich die Feier ganz gut überstanden, ohne Kopfschmerzen oder ähnliches. Ich konnte mich weniger unterhalten als gewollt, weil die Geräuschkulisse zu laut und unstrukturiert war, aber ich hab mich im Verhalten wohl ganz gut angepasst. Dem üblichen Kindervergleich („Was machen deine so in der Freizeit, meine wasserskifahren ja in Hongkong!!!“) bin ich smart ausgewichen. Nur einmal die übliche Frage, ob ich wohl sehr müde sei, mit dem Unterton, ich solle doch lockerer sein: wo ich doch nicht müde war, nur eben weniger Mimik zur Schau stelle… geschenkt.

Und doch wird die Erinnerung mich ins nächste Jahr begleiten. Dann werde ich einen runden Geburtstag feiern. Gestern habe ich mich unwillkürlich an Ellis Stelle versetzt, und nichts passte daran. Elli ist zu 100% mein Gegenteil. Und sie ist extrem beliebt. Ich darf die letzten beiden Tatsachen nur nicht logisch verknüpfen… Ich bin weder sehr beliebt noch bekannt. Eine Feier, wo die halbe Stadt Elogen auf mich hält und witzige Anekdoten zum Besten gibt, kann ich vergessen.

Ich könnte den Spiess umdrehen, eine tief nachdenkliche Feier machen und alle mit meiner Autismus-Betroffenheit heimsuchen. Nein, will ich nicht.

Ich könnte ganz verzichten. Ich bin nahe dran.

Nein, ich möchte eine Feier, und ich möchte sie an mich anpassen. Vielleicht auch als Outing-Gelegenheit nutzen, aber auf eine leichte Art und Weise, die das Thema beiläufig und undramatisch anpackt und die mir erst noch einfallen muss. Was ich brauche? Ein Buffet, so daß niemand gezwungen ist, am Platz sitzen zu bleiben. Einen festen zeitlichen Rahmen, ein festes Ende. Weniger Gäste, aber darunter auch Gäste aus meiner Arbeitswelt- die Kollegen achten sich untereinander, und der Kontakt zu ihnen tut mir sehr gut. Meine Feier soll ein Abbild meines Lebens sein, da gehört die Arbeit dazu. Programm? Sicher, ein Film oder Musik soll sein, und ich halte irgendeine Art von Ansprache. Was darüberhinaus passiert, bleibt den anderen überlassen.

Ich war gestern von den Eindrücken angestrengt, und am Ende fast mutlos geworden, aber jetzt begreife ich das Ganze als Ansporn, für mich die richtige Form zu finden.

Quickshot /Ich hab dich vermisst

Zurück.

Ein Treffen mit alten Klassenkameraden. Es gab vorher schon Treffen, ich war erst jetzt eingeladen. Ich bin nach der Schule nie mehr an den Heimatort zurückgekehrt, und ich hatte nur sporadischen Kontakt zu wenigen, der sich bald aufhörte. Erst durch die sozialen Medien war ich wieder auffindbar.

Du warst nicht da. Niemand wußte, wo du abgeblieben bist. Seit der Schule nicht mehr. Nicht einmal Gerüchte gab es. Auf alten Klassenfotos warst du abgebildet, und manche lachten über dein Verhalten  so, wie sie dich damals wohl auch ausgelacht haben. Den meisten auf diesem Treffen warst du egal, und zwei oder drei wunderten sich mit mir und bedauerten deine Abwesenheit. Das Gespräch ging darüber, daß es doch angenehm gewesen sei, daß wir so unterschiedlich sein durften. Heute sei der Konformitätsdruck viel größer.

Ich hoffe nicht, daß das stimmt. Denn ich brauche für mch die Toleranz anderer Menschen für mein Anderssein. Ich selbst fühle mich auch viel wohler, wenn ich von unterschiedlichen Menschen umgeben bin. Ich habe herausgefunden, daß ich deshalb so gern in Großstädten bin: ich liebe die Vielfalt, und das man-selbst-sein-dürfen.

Bis ich zu diesem Treffen fuhr, habe ich auch kaum je über dich nachgedacht, du warst aus meinem Kosmos so  verschwunden wie alle anderen. Ich weiß nicht, ob du Autist bist. Ich denke aber doch, es spricht sehr viel dafür. Als ich losfuhr, fiel mir auf, wie sehr du meinem Sohn gleichst. So wie ich dich in Erinnerung habe, so still und unaufdringlich und doch sah man dir deinen inneren Reichtum an. Überall bist du im Hintergrund, du willst dabei sein – aber mehr Gemeinschaft gibt es nicht. Niemand interessiert sich für das, was du beizutragen hast. Und so konsequent, wie die anderen über dich hinweggesehen haben, so konsequent bist du dann deinen eigenen Weg gegangen, irgendwo, fernab. Ich wünschte, ich wäre nicht so mit meinen Problemen befasst gewesen, ich htte dich gerne besser gekannt. Denn sympathisiert habe ich mit dir, ich mochte dich.

Du hast einen Allerweltsnamen, leider. Ich würde dich sonst googlen, aber so habe ich keine Chance.

Schade.

Mögest du deinen Weg gefunden haben!

Grenzgänger

Ich bin ein Grenzgänger.

Lange Zeit hatte ich wilde psychologische Theorien, warum das so ist: meine Verwandschaft aus dem Ausland,  eine zerrissene Familie etc. etc.. Das kulminierte in einem älteren Kollegen, der zu mir sagte „So so, die Mutter ist ganz allein hier, und die Tochter studiert Psychologie“, mir bedeutend, daß ich irgendeine Traurigkeit meiner Mutter verarbeite. Heute weiß ich, das ist Unsinn.

Mein Leben verläuft, als ob ich stetig an einem Fluss entlangmarschiere, der die Grenze zweier Staaten bildet. Mittlerweile ist der Fluß so flach und ruhig, daß ich in seiner Mitte gehen kann.

Das war nicht immer so.

Das bleibt nicht immer so. Manchmal steige ich in Löcher, in Strömungen, verbreitert sich der Fluss, und ich kann den Weg zum Ufer nicht mehr abschätzen.

Grenzgänger heißt, in Bewegung zu bleiben. Aufrecht bleiben, konzentriert. Ich muß umherschauen, nach beiden Richtungen.

Es gibt vielleicht ein Lager, ein Dorf, aber keines, in dem ich bleiben kann. Ich habe gelernt, im Halbschlaf und im Blindflug weiterzugehen, denn ich kann mich immer nur kurz an einen Ort zum Ruhen beamen. Ich mache mal eine Strecke auf der einen Seite, dann ein paar Schritte auf der anderen. Ich kann auf keine Seite verzichten.

Ich gehe immer weiter, und was ich zufällig finde, nutze ich so gut es geht; und was ich brauche, muß ich in irgendeiner Form finden. Ich muß es sehen lernen, denn es findet sich selten so, wie ich es mir vorstelle.

Das nimmt mir oft meine Toleranz für Menschen und Situationen, für die und in denen scheinbar alles mühelos passt, alles sich fügt, nur eine Alternative notwendig ist. Ich versuche, tolerant zu sein, denn die wenigsten Menschen sind wie ich. Aber mein Kopf denkt weiter, er sucht immer Muster, Chancen, er versucht, alle Ressourcen zu nutzen. Vom erwünschten Querdenker zum nervigen Querkopf sind es leider nur Nuancen…

Das fängt damit an, daß ich kaum je ein Lebensmittel wegwerfe, ich koche den Rest nochmal, und dann den Rest vom Rest. Das geht weiter damit, daß ich in politischen Diskussionen immer beim Gutmenschenpart hängenbleibe, manchmal nur, weil mich Einseitigkeit stört, auch wenn ich kein Naivling bin. Es endet (vielleicht) damit, daß ich nur kurz ärgerlich bin, wenn etwas schiefläuft oder auch mir weggenommen wird. Denn in einem Fluss schwimmen einem oft plötzlich Dinge davon, zu oft schon habe ich mich schnell anpassen und umorientieren müssen. Dann muss es anders weitergehen.

Ich kann ja schlecht stehenbleiben, so, mitten auf der Grenze.

Gedankensplitter /Eintauchen

Ja, manchmal kann entschließe ich mich auch, eine Anstrengung freiwillig auf mich zu nehmen, von der ich zuerst nicht weiß, wie ich sie überstehen soll.

So war ich kürzlich in einem Vortragsabend. Dem Kind zuliebe, das daran beteiligt war. Es war sehr heiß gewesen, keine Lüftung,  ich hatte einen anstrengenden Tag hinter mir und leichte Migräne. Aber es war ausgemacht, also ging ich hin.

Ich fand mich wieder in einem Bad aus Seelenfrieden, so es denn so etwas gibt.

Ich kam an, und ich fand viel Vertrautes vor, und nichts davon war ärgerlich oder ängstigte mich, nichts davon strengte mich an. Ich tauchte einfach ein.

Ich trat ein und ließ mich am Beckenrand nieder, neben vertrauten Gesichtern. Andere sah ich hier und da und grüßte. Der Veranstaltungsleiter erkannte mich wieder und lächelte mir sehr freundlich zu. Das Kind konnte ich loslassen. Ich war da, das reichte, alles andere machte es selbst. Das Wasser bewegte sich sachte, eine schon vorher dutzendfach erlebte Abfolge von Ansagen und Darbietungen, wie sachte Wellen.

Musik, und das banale Wort kann nicht wiedergeben, wie ich mich getragen fühlte. Als ob ich toter Mann spielte. Ich saß und hörte, erkannte wieder, erinnerte mich, wie schön Musik ist und wie schön es wäre, wieder selbst mehr zu musizieren. Und natürlich betrachtete ich die Unterwasserwelt, sah ruhige gleichmütige Wale, vielfarbige Barsche, einen Hai, der sich zu meiner Überraschung in einen Delphin verwandelt hatte, viele wuselige Kleinfische, und einige prachtvolle Oktopusse, die souverän ihre intensiven Farben und Bewegungen demonstrierten.

Ich stieg aus, schüttelte das Wasser ab und machte mich erfrischt auf den Heimweg.