Quickshot /Kleiderwechsel

Seid ihr noch dabei, bei meiner soap opera namens Sportkurs? Den ich auf Twitter immer wieder mal erwähne? Was ihn auszeichnet, ist – er ist sportlich meine erste Wahl – aber er ist so aufgebaut, dass immer zwei Menschen sich eine Übungsstation teilen. Ich habe immer wieder erwähnt, dass ich mal wieder allein war, die Einzige, die alleine dort hingeht. Ich hab schlichtweg keine Freundin, die mich begleiten würde.

Und ich verrate euch noch was. Ich bin dort nie im Sportdress, so, wie es sich gehören würde. Ich bin dort die meiste Zeit im Tarnkleid. Jedes Militär würde mich darum beneiden. Könnte ich es meistbietend versteigern, wäre ich reich. Das sind die erträglichen Stunden. Der Rest der Zeit sind Stunden wie heute, an denen ich ein tiefschwarzes stinkendes Kleid trage. Stinkend, weil alle Menschen einen Bogen um mich machen. Ich kann im Augenwinkel sehen, wie sie nur so knapp an mir vorbeisehen, dass sie mit jemandem anderen einen wissenden Blick über mich teilen können. Tiefschwarz, weil das meiner Seele entspricht.

Das war zu meiner Schulzeit schon so. Aber jetzt bin ich erwachsen, ich bin in so vielen Situationen wirklich sozial kompetent. Aber dieses Stinkerbüßergewand, es wächst mir immer wieder von neuem.

Ich kann nur einen Scheinwerfer leuchten lassen, weil ich die Situation trotzdem auf mich nehme. Das hilft mir, wenigstens die kleinen Farbabweichungen zu erkennen, jemand, der mich wiedererkennt etc.. Und der Scheinwerfer kann auch darunter leuchten, dahin, wo mein Mut zu dem Ganzen sichtbar werden soll.

Ihr kriegt mich nicht los!!!

Werbeanzeigen

Quickshot /Je ne suis pas Ella

Eine Woche voll Aufregung, und wahrscheinlich liest das hier niemand mehr. Zu viele Kommentare gibt es schon dazu, zu dieser Serie namens #EllaSchoen, die im ZdF gelaufen ist.

Ich gebe zu, ich habe sie nicht mal ganz gesehen. Auch nicht alle Beiträge dazu gesehen. Ich wollte mir die Zeit dafür nicht nehmen, mir waren andere Dinge wichtiger. Ich gebe auch zu, ich habe keine eindeutige Meinung dazu.

Ich hab Ausschnitte aus den Interviews mit Annette Frier gesehen, der Hauptdarstellerin. Eine scheinbar recht fröhliche und resolute Dame. Gerade im Interview mit Dunya Hayali kommt bei mir an, daß mit dem Film ein positiver Ansatz verbunden war, ein Versuch, optimistisch auf das Thema zuzugehen, etwas Aufmunterndes daraus zu basteln. So kommt es auch in den tweets der Beteiligten rüber. Soweit verstehe ich es, und freue mich über die Absicht.

Aber, ach, gut gemeint ist halt meistens dann doch daneben gegriffen…

Ich hab versucht, Teile anzusehen. Ich hab jedes Mal wieder ausgeschalten.

Nein, ich bin nicht Ella. Ella ist eine Frau, so roboterhaft und schroff, daß es mir gruselt. Ich versuche mein ganzes Leben lang, genau so nicht zu sein. Wäre ich so, wäre mein autistischer Kern früher entdeckt worden. Tatsächlich mußte ich dazu 40 werden. Das ist das erste, was an dem Film wehtut: daß das Bild von Autisten auf dieses festgefroren wird. Eine Frau, die schroff ist und weder anders sein möchte noch es kann. Die über ihre Zwänge und ihre Einstellungen nicht reflektiert und ihrer Umwelt keinen Millimeter entgegen kommt. Jemand, über den man leicht lachen kann, den man sofort mit Verachtung ablehnen kann.

Oder manchmal bin ich auch Ella? Kann auch sein. Kann sogar gut sein, daß ich manchmal auch schroff wirke. „Unnahbar“ ist mein zweiter Vorname von Leuten, die mich – und ich sie – gerade erst kennenlernen. Und das heißt, aufgemerkt: so bin ich IM STRESS. So bin ich, wenn ich keinen Zugang finde, wenn ich mich und die Situation irgendwie im Griff behalten muss. So bin ich nicht privat, in der Arbeit, wenn ich mich wohlfühle, wenn ich vertraut bin.

Das hätte ich mir gewünscht: daß in so einem Film auch meine guten Absichten, meine sozialen Wünsche vorkommen. Daß spürbar wird, was ein Autist braucht, um in Kontakt sein zu können. Daß diese schroffe Oberfläche, diese scheinbare Roboterhaftigkeit und scheinbare Empathielosigkeit als scheinbar erklärt wird. Nur so können doch sog. „normale“ Menschen überhaupt zu mir wollen?

Denn ich habe soziale Bedürfnisse. Ich kann allein sein, no problem. Und die Menschen in der dritten Welt können auch hungern, no problem. Ist Alltag. Aber ein schönes gesundes Menü wäre ihnen lieber. Mir auch. Mir wäre ein Stammtisch auch lieber, Frauen, die mit mir in Sport gehen, Kollegen, mit denen ich mittags spazierengehe. Flirts. Ich kann es nur nicht gut genug, um es herzustellen.

Und ich habe ein Bedürfnis nach so etwas wie „Wahrhaftigkeit“? Es macht traurig, so wenig Chancen für mich und andere Autisten, als die Personen, die wir sind, gesehen und gemocht zu werden. Denn unser Charakter ist still, wie eine unscheinbare Wiese, mit Kleinigkeiten, die man langsam entdecken muß. Was kaum passiert, denn auf dem Weg zur Wiese stehen diese eindrucksvollen Felsformationen namens Empathielos, Unhöflich oder Superschlau (oder Supergedächtnis, Inselbegabung, Routine, Zwang, Spleen…), und alle Welt starrt an den Felsen hoch und kann den Blick nicht davon lösen…