Systemspringer. Angst frisst Demokratie.

Ich fuhr mit dem Zug, ich hatte einen Platz reserviert. Mir gegenüber setzte sich ein deutlich älteres, mit Ost-Dialekt sprechendes Ehepaar, eher ruhig, nicht unsympathisch. Trotzdem fuhr mein Innenleben schon mal die Stacheln aus. Iqqqch hoffte sehr, die beiden würden mich nicht die nächsten drei Stunden lang in eine „nette“ Plauderei verwickeln. Das kann ich nicht gut haben, und ich war eh schon unter Stress, umgekehrte Reihung, alles voll, eng und laut hier.
Aber ich hatte auch gleich ein schlechtes Gewissen ob meiner abweisenden Haltung. Ich habe bis jetzt noch keine unnetten Ostdeutschen kennengelernt. Auch dieses Paar schien ganz in Ordnung, nur in Kleinigkeiten irritierten sie mich. Wenn kleine Kinder vorbeiliefen, lächelten sie, aber immer mit einem wachsamen Auge, ob das Kind jetzt schon zu vorlaut ist. Eine bunt gekleidete Familie vor dem Fenster wurde ebenfalls belächelt, bis sich unter einem Handschuh dunkle Haut abzeichnete, dann erstarb das Lächeln. Beide lehnten sich wieder stumm zurück, bissen in ihre Salamistulle und guckten in ihre Pilsdose. Und schwiegen.
Soweit das, in diesem Fall sehr lebendige, Klischee.
Gerade die letzten Tage hatte ich mich viel mit dem Thema DDR befasst. Ich denke, genau so ein Verhalten, wie meine unausgesprochene „Kommunikationsverweigerung“, wird mit dazu führen, daß sich die ExDDR-Bürger weiter enttäuscht ab- und braunen Demagogen zuwenden. Sie verstehen vielleicht, daß mir nicht nach Reden ist, aber nicht, wieso ich mein Bedürfnis nach Ruhe über das nach Gemeinschaft stelle? Habe ich etwas zu verbergen oder halte ich mich für etwas Besseres oder bin ich unerzogen?
Ich habe in Berlin einen kleinen Eindruck von den Ereignissen und Verhältnissen rund um die Maueröffnung bekommen. Und viele neue Informationen über das System der Stasi aufgesammelt. Und im Kino hatte ich zuletzt den Film „Deutschstunde“ gesehen, in dem es um eine Familie geht, in der der Vater die Pflicht, als Polizist den Nazis zuzuarbeiten, über Freundschaft und Familie stellt.
Ich bin in meiner täglichen Umgebung, und mehr noch in meiner Arbeit, so oft damit konfrontiert, wie sich faschistische Haltungen immer noch in den Familien wiederfinden. Haltungen aus einem System, das seit über 70 Jahren nicht mehr existiert, das hier von niemandem offiziell gutgeheissen wird. Obwohl wir seit genauso langer Zeit auf ein demokratisches, fürsorgliches und verläßliches politisches System vertrauen können. Trotzdem gibt die Angst in vielen Familien vor, wo es langgeht. Wird geprügelt und vernachlässigt.
Ich habe erfahren, daß zuletzt 2% (!) der Bürger der DDR für die Stasi arbeiteten. Die Stasi durfte alles, durfte über alle persönlichen Daten verfügen. Sie konnte überall sein, sich in Familien und Freundeskreise einschleichen. Oft waren Polizisten verkleidete Stasi-Mitarbeiter. Die Stasi hatte eine eigene Gerichtsbarkeit, überhaupt war die Judikative in der DDR nicht vom politischen Apparat unabhängig. Sanktioniert wurde jedwede Abweichung vom Kollektiv. Jede. Abweichende Meinungen, Musikgeschmack, Nicht-wählen-gehen, westliche Vorlieben. Alles kam darauf an, sich ins Kollektiv einzufügen. Der Staat galt als gut, als fürsorglich, war präsent, passte auf. So stellte er sich da. Wer „in Ordnung“ war, bei dem blieb alles „in Ordnung“. Aber. Alles war trügerisch. Der Staat konnte sich in ein vernichtendes Monster verwandeln. Jederzeit. Man hatte es selbst nicht vollständig in der Hand. Strafe konnte jeden treffen. Aus heiterem Himmel. Und Strafe hieß: isoliert sein. Geächtet. Ohne Recht, ohne Beistand. Gedemütigt. Keinen Einfluss mehr haben auf sein eigenes Leben.
Klingt pathetisch? So what? Genau diese Geschichten habe ich oft von Patienten gehört.
Manche Menschen wachsen in so einer Familie auf, mit Regeln, die strengstens befolgt werden müssen. In der jede eigene Farbe nicht nur verpönt oder verboten ist, sondern zu schlimmsten Bestrafungen führen kann. In diesen Familien wird Kindern eingeprügelt, daß die Eltern gut sind und die Kinder nur, wenn sie das Abbild der Eltern sind. Ein Individuum zu werden, erwachsen werden, ist unmöglich, denn darin lauern das Grauen und die Angst, vernichtet zu werden. Schon die Möglichkeit, vielleicht bestraft zu werden, dafür aber umso härter, bewirkt einen starken Zwang, sich anzupassen, um jeden Preis.
So kommt mir das vor. Wir im Westen leben nach der Devise, der Staat ist für uns da, und der Staat existiert nur durch seine Bürger. Es ist nicht alles Gold hier, es wird viel gemauschelt, es laufen unrechte Geschichten. Aber offiziell ist das unerwünscht. Recht ist und bleibt Recht.
In der DDR lernten die Menschen wohl, daß sie, oder besser gesagt, ihre kollektiv verwertbare Seite, für den Staat da sind. Alles andere ist bestenfalls nutzlos, und eigentlich gefährlich. Das war bis vor gerade einmal 30 Jahren. Und seither laufen die Menschen hier mit, und ein Gutteil von ihnen hat anscheinend noch dieses DDR-Modell im Kopf. Und der Austausch und das Neulernen, und Vertrauen in die demokratischen Wege zu finden, klappt wohl nicht oder wurde nie richtig gestartet.
Ist das zu kurz gedacht? Aber wie sollte ich mir anders diese braune Woge erklären, die sich gerade zum Tsunami auftürmt?
Die Patienten, die in den Familien aufwachsen, wie ich sie oben skizziert habe, kämpfen ein Leben lang darum, ein Mindestmaß an Vertrauen wiederherzustellen. Sie schaffen es kaum. Dieses Wissen ist das, was mich im Moment daran zweifeln läßt, daß es in unserem Kollektiv namens deutsche Gesellschaft besser laufen könnte.

Gedankensplitter /Grün beruhigt

„Hörst du das? Das ist ein Amselkind, das ruft.“

„Die Spatzen schimpfen schon wieder.“

„Guck, da, vor dem Fenster, da ist der Salbei, hol mal bitte 5 Blätter!“

Ganz normal, nicht? Garten in der Kleinstadt halt. Hat man hier so mit ein paar Euro mehr.

Für mich ist es immer noch nicht normal. Deshalb hier, ganz offiziell, und hoffentlich hört er es auch: „Mein innigst geliebter Garten, ich liebe liebe liebe dich und brauche dich und schätze dich!“

So gar viele Euro hatten wir gar nicht, deswegen ist es ein kleinerer Garten, rundum von Nachbarn belagert. Wirklich allein oder unbeobachtet bin ich hier nie. Er reicht für Blumen, ein paar Kräuter, Salat und Tomaten. Er reicht für einen Stammplatz, an dem ich sitzen kann mit meinem Kaffee und einen nahen Blick auf die Bienen im Thymian habe. Er reicht auch für Überraschungen jedes Frühjahr, wenn die Pflanzen mir ihre über den Winter gefällten Entscheidungen mitteilen, wer neu hergezogen ist und wer umgezogen ist, und ich daraufhin meine Pläne ändere. Was ich gerne tue.

Mein Garten ist mein Luxus, ich bekomme von ihm seltene Düfte, Bioobst und Biogemüse. Er ist mein Entschleuniger, nirgendwo sonst genieße ich es, „achtsam“ rumzustehen und nur zu schauen. Erst in der Ruhe kann man sehen, was sich wirklich an unzähligen spannenden Kleinigkeiten zeigt. Es gibt jeden Tag Neues zu entdecken, wenn der Blick nur konzentriert genug ist. Oder die Nase, oder die Ohren. Für mich ist der Garten auch eine Art Kumpel, ich führe eine Art Dialog mit ihm. Wie zwei Handwerker an einer Baustelle, die debattieren, welches Werkzeug jetzt angebracht ist. Im Zweifelsfall setzt er sich durch…

Und er ist, und das fällt mir zur Zeit auf, ein Spiegel für Entwicklungen, die in flachen langsamen Wellen durch mein Leben ziehen. Als Kind und Jugendlicher war so ein Garten für mich fremd, das gehörte den bürgerlichen Eltern meiner „Freundinnen“. Nicht für mich. Symbol derer, die via ihrem Stückchen Grün und ihrer Bürgerlichkeit auch dazugehören. Sorry, wenn ich hier prekär wirke, aber es fällt mir jetzt im Nachhinein auf, wie ich tatsächlich in mehreren Ebenen „abgehängt“ war. Später hatte ich ein kleines gemietetes Stückchen und tat, mit einem geschenkten guten Standardwerk („Der Biogarten“), meine ersten Versuche. Glücklicherweise klappte alles recht schnell. Die Phase der Gestaltung mit Strukturpflanzen war kurz, der Flirt mit Kiesflächen blieb Imagination, und der Trend hin zu Bio und diversitätsfreundlich nimmt zu. Ich habe wirklich keine große Geduld und keinen grünen Daumen, aber was hilft, ist, daß ich das meiste an Gestaltung selbst entscheide und daß ich in Ruhe abwarten kann, was überhaupt funktioniert. Ich pflanze einfach nichts, was kompliziert zu pflegen ist, und nichts Exotisches. Dafür werde ich mit Reichtum belohnt, ja, ich nenne es so, ich empfinde es so. Der Erdrauch, der von alleine kommt, die Veilchen, die es sich im Rasen gemütlich machen, die Dutzenden Insekten darauf, für mich ist das kein ideeller, sondern reeller Reichtum. Natürlich habe ich jetzt auch jederzeit ein Gesprächsthema,  mit dem ich meine bürgerliche Zugehörigkeit demonstrieren kann und mich selbst mit meinen Erfolgen dekorieren.

Und nicht zuletzt, siehe oben – mein Garten und mein Leben mit ihm ist Teil dessen, was ich meinen Kindern weitergeben darf. Manchmal rollen sie die Augen, manchmal lächeln sie etwas über mich, manchmal kann ich sie beeindrucken. Aber immer wissen sie, ich möchte meinen Schatz mit ihnen teilen und ich möchte gerne, daß sie etwas „fürs Leben“ lernen.

Genau so kitschig und hochtrabend, wie es klingt.

Genau so meine ich es.

Quickshot /Deutsches Unbehagen (Achtung Spoiler)

Ich hatte gerade die ersten Worte mit ihr gewechselt, auf dem Spielplatz. Eine Mutter, die ich flüchtig vom Kindergarten kannte, und mit der ich hier zufällig zusammengekommen war. Ihr Sohn ist mit meinen Kids (Teens…) bis heute befreundet, und ich finde sie bis heute nett. Obwohl sie damals den Satz sagte „Und da hat er nicht gescheit mitgemacht, und natürlich habe ich ihn da verdroschen.“

Und da sind und waren noch so viele einzelne Szenen von Eltern und Kindern und Menschen, die nach dem Motto handeln „Bist du nicht für mich oder wie ich, dann bist du gegen mich“. Oder „Was ich nicht kenne, darf auch nicht sein, das muß weg“. Der viel zitierte Satz „Was sollen denn da die Leute sagen“ ist auch nur ein Euphemismus für „Die Gemeinschaft ist alles, nur der Konformismus rettet und schützt uns. Empathie? Auffallen? Gar aus der Reihe fallen? Um Himmels Willen!“. Ich hätte gerne, dass das nichts spezifisch deutsches ist, und diese Feindseligkeit gegen Andere, und damit die Feindseligkeit auch gegen seine eigenen, sozial unerwünschten, Anteile, gibt es ja auch überall. Aber hier wohl besonders? Vorgestern, in einem Artikel über Greta Thunberg, stand ihre Beschreibung, aus Deutschland kämen merklich gehässigere Botschaften als von anderswo.

Ich war im Kino, und danach fuhr ich nach Hause in dem bedrückenden Gefühl, in diesem Land nicht leben zu wollen. Also, Betonung auf: in diesem Land. Wenn es sich kalt, brutal und ablehnend verhält, wie es das jetzt oft der Fall ist.

Ich hatte „Der Fall Collini“ angesehen. Zuvor hatte ich diese Kritik gelesen: Kritik_SZ, die ziemlich überheblich daherkommt. „Nazis, gähn, schon wieder, M’Barek, hör doch auf, du kannst es nicht! Alles überkonstruiert.“ Glücklicherweise habe ich den Film trotzdem angesehen, ich war tief beeindruckt. Ich konnte mich sehr in die Hauptfigur, den jungen Anwalt, einfühlen, der als Berufsanfänger zum Pflichtverteidiger des Italieners Collini wird. Collini hat unzweifelhaft einen ehrbaren, wohlhabenden älteren Deutschen ermordet, kaltblütig. Und Collini ergibt sich ohne Wenn und Aber dem Urteil des Gerichts, so sehr, daß er nichts zu seiner Verteidigung beitragen will. Der Anwalt trägt den deutschen Namen Leinen, seine Mutter ist Türkin. Dass er mit dem Mordopfer und dessen Enkelin persönliche tiefgehende Verbindungen hat, ist für mich nur eine Chiffre dafür, was dieser Halbtürke an deutschen Beziehungen braucht, an Knowhow, Verbindungen, Protektion, um voranzukommen. Auch in seinem Status als Berufsanfänger braucht er das Wohlwollen der Honoratioren bei Gericht, die ihn interessiert beobachten, ihn belächeln und ihn in ihre inoffiziellen Deals einbinden wollen, als Preis dafür, ihn nicht zu mobben. Ich bin halb prekär und halb migrantisch aufgewachsen, studiert und jetzt in leitender Position, und was soll ich sagen, ich kenne das alles zur Genüge. Der Film war für mich eine Zeitreise. Gerade weil er langsam und intensiv in Szene gesetzt ist, gerade weil M’Barek sehr ruhig und überlegt agiert, konnte ich mich in ihn hineinversetzen, und ich war mittendrin, in seinem Ehrgeiz, seiner Unsicherheit, seiner Kompetenz, seiner Ungeschicklichkeit und am Ende in seiner Angst und seinem Mut, zu seiner Überzeugung zu stehen gegen das Establishment, das im Zweifel nur seine eigenen Interessen schützt. Am Ende dann eingestreute Szenen aus der Nazizeit. Der Befehlshaber befiehlt eine willkürliche Racheaktion, die Truppe brüllt ein beherztes „Ja!“ und fühlt sich wohl im Kollektiv. Unmenschlich, im Folgenden extrem unempathisch, grausam und für den kleinen Collini traumatisierend. Aber Kollektiv, das heißt Sicherheit, sich gegenseitig die wahre Haltung bestätigend, zusammen siegen, angenehme Selbstgerechtigkeit, und was will Deutschmann mehr?

Ich hab schon oft Naziszenen verfilmt gesehen oder gelesen, dennoch war ich wie vor den Kopf geschlagen. Das alles steckt in unserer Gesellschaft. Es ist hier offen gelebt worden. Spuren davon sind überall, wie Samenkörner einer aggressiven giftigen Pflanze. In der Erziehung, in den Erinnerungen, in den Ängsten. Ich ging aus dem Kino und wollte nicht in einem Land leben, in dem die Menschen Nazireste mit sich tragen und ausbrüten.

Das Glück und seine Schmiede

Und es begab sich zu der Zeit, daß sich soziale Events häuften und ich in kurzer Zeit mehr als ein halbes Dutzend Male irgendwo mit mehreren Menschen beim Essen saß, ganz unterschiedliche Runden saßen beieinander. Keine davon war unangenehm! Das letzte Treffen war sogar ausgesprochen schön. Ich komme nochmal darauf zu sprechen.

Einmal war ich allein mit den Kindern beim Essen. Wir sprachen über aktuelle und künftige Pläne, der Schulabschluß eines Kindes nähert sich rasant. Ich beantwortete Fragen, erzählte meine Erfahrungen, gab Ratschläge, akzeptierte Vorschläge, es wurde ernst, aber freundlich gesprochen, gewitzelt, ausgetauscht. Auf der Rückfahrt wurde mir wortwörtlich warm ums Herz, ich war stolz auf diese Kinder (jungen Erwachsenen), ich liebe und schätze sie. Wir saßen vertraut in diesem Auto und teilten Zufriedenheit… Ich dachte, wenn mein Leben irgendeinen Sinn ergeben sollte, dann, weil es gerade so ist, wie es ist. Ich habe offensichtlich mitgeholfen, daß meine Kinder wissen, wer sie sind und was sie können. Anders als ich bei meinen Eltern, vertrauen sie mir auch heikle Dinge an, bitten um etwas, das sie brauchen, und sie sagen mir klar, aber höflich, wenn sie Kritik an mir haben. Vertraulichkeit, Sicherheit, Geborgenheit, ich traue mich, diese drei Begriffe zu gebrauchen. Ich weiss, meine Kinder fühlen und zeigen Liebe, ich bin sehr, sehr dankbar und freue mich für sie.

Das ist mir sehr wichtig. Denn an mir selber merke ich, wie fragil es wird, wenn so ein Vertrauen in sich und die anderen nicht selbstverständlich ist.

Also, bei diesem letzten Treffen saß ich neben einem alten, guten Bekannten. Ich spüre, er hat Achtung vor mir, und er schätzt mich. Er schätzt mich, seit er mich kennt, und er sagt das auch. Bei diesem Treffen war ich froh, ihn zu sehen, fast ein bisschen schwärmerisch. Wir lachten viel, wir lachten uns an, fußelten sogar… Wäre ich keine doofe Autistin, traute ich mich zu schreiben: wir flirteten. Deshalb fand ich es erleichternd, unbefangen und schön, dieses Treffen, einfach nur schön, und wie kann ich Worte finden für dieses warme, freie Gefühl, einfach da sein zu dürfen und jemandem ein wertvolles Gegenüber zu sein?

Übrigens, falls ich den Flirtgedanken weiterspinnen sollte – er endet stets an dem Punkt, wo eine Beziehung beginnen könnte, aber nicht kann, denn ich beende den Beginn mit dem Satz „Mit mir kann keiner glücklich werden“. Ich meine das auch so.

In der folgenden Nacht ging ich im Geiste alle Personen durch, die ich so kenne. Bei wem fühle ich mich denn glücklich, oder wenigstens wohl, oder zumindest nicht von vornherein falsch? Ich kam auf: einige Kollegen, von jetzt und früher. Alte Freunde bzw. Bekannte, siehe oben. Meine autistische Familie, die anderswo wohnt. Meine Kinder, wenn ich mich selbst nicht damit überfordere, NT sein zu wollen (smalltalk halten oder so). Vereinzelt andere Verwandte. Wer nicht dazu zählt: alle hiesigen Nachbarn. Die Schwiegereltern, die hier wohnen. Die Frauen hier, die Frauen von Bekannten und gleichaltrigen Mütter – also diejenigen, die mein täglicher Umgang sein sollten. Hier ist Kleinstadt, es wird erwartet, Freundinnen zu haben, diese Freundinnen. Aber von diesen Frauen gibt es scheinbar genau eine, die mich anerkennt, mit dem Rest bin ich verbunden, wenn in Whatsapp etwas geschrieben wird. Ich habe keine Ahnung, was wie wer sich sonst verbindet und vernetzt. Ich sollte vielleicht bei Gelegenheit öfter mit dem Mann mitgehen, in Männerrunden fühle ich mich viel wohler.

Das ergibt die paradoxe Situation, daß ich mich im sog. Alltag meist ausgeschlossen und falsch fühle. Die Menschen, die mir guttun, treffe ich viel seltener, so daß ich natürlich auf den dummen Gedanken komme, daß sie mich nur mögen, weil sie mich nicht so oft sehen und ertragen müssen. Ich weiss selbst, es ist ein dummer Gedanke, und ich kann Abstand nehmen.

Naja, die Zeit vergeht, und irgendwann habe ich wieder mehr Freiheit, meine Freizeit zu gestalten und mir die Schmiede zu meinem Glück selbst auszusuchen.

 

Quickshot /Wildnis. Aber wo? Nach dem Volksbegehren

Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ für den Artenschutz, ist abgeschlossen, auch wir haben unterzeichnet. Ich freue mich sehr über das gute Ergebnis.

Es zwingt die bayerische Regierung dazu, irgendetwas zu unternhemen, irgendeinen Impuls in die gewünschte Richtung zu setzen.

Aber ich bin hier so so pessimistisch.

Weil ich hier wortwörtlich nur von Menschen umgeben bin (ein paar Freunde in den Dörfern rundum ausgenommen), die vielleicht unterzeichnet haben, aber denen der Naturschutz ansonsten egal ist. Oder das Konzept von Natur überhaupt?

Gestern nutzte ich das sonnige Wetter, um mich auf die Terrasse zu setzen. Ich wollte nur ein bisschen still dort sein, mich umsehen und hören, was sich so tut. Dass das Vogelgezwitscher nur zu hören war, wenn Schleifmaschinen und anderes Gerät in der Umgebung kurz aussetzten, ok, geschenkt. Was mir mehr zu denken gibt, ist die Philosophie aller Gärten hier. Gegenüber: Steinmauer, Steinterrassen, Rasen. Alle Nachbarn: Rasen plus gemulchter Strauchbereich. Alle russischen Nachbarn: Rasen, abgezählte Schmuckblumen, militärisch bewachte Gemüsebeete. Ein Kiesgarten mit Nadelbauminterieur. Ich verstehe das nicht. Da ist Freude nur über „schöne Gärten“, also nur über das, was so wächst, wie es im Katalog präsentiert wurde. Die Nachbarn freuen sich über Obst, das kein Vogel oder kein Käfer ergattern konnte, über Bienen, die süß brummeln, über Rosen und andere Blumen, die immer sofort ausgeschnitten werden, damit ja kein brauner Fleck da ist und die Pflanze dazu getrieben wird, gleich nachzublühen. Ich hab noch in keinem Gespräch mit ihnen gehört, dass es jemand schön findet, neue Pflanzen zu entdecken, herauszufinden, wie sich der Garten zum Tel selbst organisiert oder neue Insekten kennenzulernen. Oder es bereichernd findet, alles einfach neugierig wahrzunehmen. Das ist doch auch Umgang mit der Natur, oder nicht?

Bin nur ich so komisch, daß ich Tiere und Pflanzen als Lebewesen empfinde?

Naja, genug vor mich hingeschimpft. Die berühmten Blumenwiesen sind in meiner Nachbarschaft jedenfalls nicht zu erwarten, die Leute wollen schöne Gärten mit viel Kontrolle und wenig Überraschung. Also mein Fazit ist und bleibt, der Staat muß sich kümmern. Wenn nicht Regeln vorgegeben sind, sind die Menschen überfordert damit, durch ihr Verhalten etwas zu ändern.

Quickshot /Bin ich einsam?

Auf den ersten Blick nicht, eigentlich…

Aber mein innerer Besserwisser steht schon stramm und weigert sich, nur ja oder nein zu sagen und spannt schon mal dreidrölfzig Dimensionen von Einsamkeit auf.

Luft holen. Es soll hier nur um das Real Life gehen, Menschen, mit denen ich persönlich zu tun habe.

Also, wenn ich einsam bin, dann ist das gut verdeckt. Ich bin ständig mit Menschen zusammen. Ich bin nicht isoliert, ich habe Menschen zum Reden, zum Chatten, wenigstens ab und zu. Meine Kinder zeigen mir ihre Zuneigung, wir reden viel, und sie unterstützen mich gerne. Kein Vergleich zu meiner Familie, damals. Ich mag sie, aber je weiter ich von damals entfernt bin, desto schmerzhafter wird mir klar, da war wenig Verbindung. Meine Mutter, Stiefmutter, Großmutter: sie standen neben mir seltsamem Mädchen, konnten mit mir nichts anfangen und ließen mich halt einfach so stehen. Sie wussten nichts, gar nichts von mir. So ist es bei meinen Kindern nicht. Da bin ich mir schon sicher.

Es mangelt mir auch nicht an sogenannter Anerkennung. Ich bekomme viel Anerkennung, ich weiss, was ich gut mache und wieviel ich leiste. Ich bin gut vernetzt am Arbeitsplatz, es menschelt dort auf eine angenehme Art und Weise. Und wenn ich von privaten Verabredungen unter Kollegen nichts erfahre, ist es nicht schlimm. Ich brauche Pausen, und ich weiss ja, sie mögen mich. Würde ich mich offensiver kümmern, wäre ich besser eingebunden, aber in meinem Leben hat das keinen Platz mehr.

Im Gegenteil, ich bräuchte mehr Zeiten, in denen ich allein bin, oder wenigstens Zeiten, in denen ich verlässlich allein bin. Denn ich weiss zur Zeit nie, wann ich meine Beschäftigungen unterbrechen muss für die Familie. Inktober läßt grüßen, im Schnitt 2 Minuten pro Bild… Sage mir keiner, ich muss mir die Zeit „einfach nehmen“. Meine Kinder haben keine Freunde. Sie haben mich, und die Katzen. Wenn ich da bin, bin ich ansprechbar.

Einsamkeit fokussiert sich für mich auf folgende Punkte:

  • der Gedanke, was wäre, wenn die tägliche Ablenkung fort wäre. Urlaub, Kinder aus dem Haus, Mann unterwegs. Dann ist da allerdings nichts mehr, dann muss ich mir etwas Neues aufbauen.
  • ab und zu fange ich an, zu vergleichen. Wenn in meinen 2½ Whats App Gruppen lange Pause ist, und ich daran denke, na klar, die brauchen das jetzt nicht, die sehen sich oft genug. Wenn ich ein schlechtes Gewissen bekomme – ich müßte viel öfter initiativ sein. Wenn ich merke, daß bestimmte Kontakte nur funktionieren, weil ich mich anpasse und maskiere. Das fühlt sich einsam an. Dann tröstet mich, daß es auch Gegenbeispiele gibt.
  • und schlußendlich ist es meine Überzeugung, daß am Ende jeder einsam ist. Am Ende heißt nicht nur ganz am Ende des Lebens. Ende ist für mich an jedem Übergang, an jeder wichtigen Entscheidung, die ich treffe. Dort bin ich, wie jeder, allein, mit mir und mit den Konsequenzen meiner Entscheidung. Ich möchte Entscheidungen treffen, sie öffnen mir neue Türen und geben mir Kraft. Aber manchmal bin ich dort auch verdammt einsam.

 

Gedankensplitter /Die Musik macht den Ton…

…oder wie sind wir alle so kindisch geworden?

Ich bin alle paar Wochen bei einer Art Frauenstammtisch. Nach dem letzten Treffen war ich ein paar Tage wie erschlagen. Schon nach den ersten Minuten dort wollte ich sofort wieder weg, es war so laut, so kreischig und überdreht. Es ist immer so, dass ich nach der ersten Stunde abbaue und nur noch durchhalte, aber diesmal war es ein einziges „Hoffentlich-ist-es-bald-aus“.

Ich verstand erst später, warum. Sonst treffen wir uns im Lokal, diesmal war es privat, im Garten. Und im Lokal achten die Frauen wohl darauf, nicht zu laut zu sein. Im Garten dagegen hielten sie sich nicht zurück. Nicht mit der Lautstärke, nicht mit dem Ton, in höchsten Tönen wurde gequietscht und gekreischt, schneidend, ich empfand es als Schmerz hinter den Ohren. Leider hielt auch keine mehr mit fremdenskeptischen Äußerungen hinter dem Berg.

Aber, meine Damen, seid Ihr euch sicher, dass ihr das alles so wollt?

Ich saß bei euch, sah euch zu, und sah nur oberflächliche Zufriedenheit. Gerade du, liebe Gastgeberin, hast du deine Meinung gesagt oder nur deinen Mann zitiert, der nur sich selbst und seinen bayerischen Dorfhabitus gutheissen kann? Hat sich eine von euch wohlgefühlt an diesem Nachmittag und irgendetwas gesprochen, was von Belang war? Und wenn nicht, und ihr wart offensichtlich nicht entspannt, warum tut ihr das?

Paradox ist, im Lokal sind die Gespräche ernsthafter, das Zusammensein gemütlicher und der Austausch bringt etwas, obwohl der Raum nicht privat ist…

Und ja, die Fremden.

Ich verstehe: dass menschliche Gewalt bedrohlicher ist als Autounfälle etc.. Denn ein Mensch, der sich für den Terror entschieden hat, wird seine Möglichkeiten aktiv nutzen, zur Tat zu kommen. Und er will anderen Menschen schaden. Diese ganzen Vergleiche, das ganze Aufrechnen, gegen andere Gefahren, gegen anders motivierte Gewalt, bringen nichts. Gegen ein Unglück kann man sich schlecht schützen, gegen absichtliche Gewalt, die einen selbst persönlich bedroht, vielleicht doch. Angesichts menschengemachter Gewalt ist menschlicher Zusammenhalt wichtig, das verstehe ich auch. Sich abzusichern: seht ihr das auch, lehnt ihr das auch ab, wehren wir uns gemeinsam? Und gleich reden, gleich argumentieren, das fühlt sich doch schon mal nach Unterstützung an.

Ich verstehe nicht: warum denkt ihr, eure Kreischargumente seien Argumente? Ich kann keinerlei Logik erkennen. Ja, mehr Menschen bedeuten mehr Straftaten, gewaltgewöhnte, traumatisierte junge Männer sind hoch gefährlich. Aber sonst? Ich kann eure Argumente nicht mal mehr erinnern, ich erinnere nur noch einen Eintopf, der alle paar Minuten umgerührt wurde, und die gleichen Kartoffelbrocken wurden von einer auf die andere Seite und wieder zurück gewendet. Alles gleich versuppt, Kopftücher, Ramadan, japanische Touristen, Sprachschwierigkeiten, Frauenverachtung. Ich höre nur „so geht das doch nicht, das muss so wie wir!“

Ich gestehe aber auch: ich ärgere mich selbst jeden Tag ein paar Mal über mich selbst, wenn ich auf die gleichen Argumentationsschienen verfalle. Weil sie sich sofort richtig anfühlen, mich bestätigen, den wohlbekannten Effekt erzeugen: guck, der da, so doof, wie kann man so blöd sein, wie gut, daß wir die Gescheiten sind. Ich ärgere mich über jeden Post, den ich like oder weiterverbreite, und der doch nichts anderes ist als Häme, Herabsetzung oder schiefer Vergleich.

Und dieses, in meinen Augen, kindische (nicht!! kindliche), emotionale, unlautere Verhalten wird einem leicht gemacht. Es ist nur die Zeit für kurze statements, schon ein 2 Minuten Video oder Text geht sich selten aus, komplexe Gedankengänge müssen schon im Ansatz bekannt sein, sonst gehen sie unter. Man setzt sich aber unter Druck, sofort mit einer Meinung zu reagieren, wenig ist lästiger als einen tweet von vor zwei Tagen nochmal zu suchen, weil man sich die Zeit genommen hat, zu reflektieren. Und die ganzen scheinbaren leichten Opfer, die Nazis mit ihren Rechtschreibfehlern, die geistig beschränkten Aluhütler oder der notorische Trump… die sind doch nur so leicht zu verhöhnen, weil immer wieder die gleichen Schwachpunkte vorgeführt werden, in Dauerschleife. Und was bringt diese Art von „Kritik“? Gar nichts. Wenn man sich auseinandersetzen will, muss man aber den Gegner als Ganzes ernstnehmen. Was würde wohl passieren, wenn man den Versuch ernsthaft wagt? Ich weiss es nicht. Nur, dass es sehr anstrengend sein würde und einem abverlangt, zu überlegen und eigene blinde Flecke zuzugeben. Im Privaten ist das so, und im Politischen bestimmt auch.

Wie gesagt, ich schaffe das auch nicht. Ich gebe die gleichen unlauteren Argumente, die nur scheinbar nutzen, weiter, und spiele also auch mit bei diesem Stück, der Internetmelodie „schnell reagiert ist genug gedacht“, die dann wieder für die anderen den Ton vorgibt…

Quickshot /Glücklich

Was jetzt das wohl genau ist, Glück…

Im Moment jedenfalls für mich ein Thema, das sich plötzlich in mein Blickfeld geschoben hat.

Ich weiss im Alltag nicht genau, was Glück sein soll, ausser so etwas wie gesteigertes oder 100%iges oder absolutes Wohlbefinden. Mehr als Zufriedenheit. Mehr als Dankbarkeit, oder Stolz oder Selbstbewußtsein.

Man sagt, Glück wäre vorübergehend. Oder wäre nur prospektiv oder nur retrospektiv verfügbar. Im Genußtraining heisst es, jetzt oder nie. In Schönredebüchern heisst es, akzeptiere das Jetzt, dann bist du glücklich. Oder beschließe einfach, glücklich zu sein. Nettes Cartoon, das, mit dem Strichmännchen, das sein Glück wie einen Topf Marmelade selbst gemacht hat.

Ist schon auch ein Teil der Wahrheit: Zufriedenheit und Glück kommen nur, wenn man sie läßt, sieht, zumindest nicht wieder selbst zerstört.

Ich kann mich schon an bestimmte Momente erinnern, die tief gingen, und wo ich selig war. Glück ist mir als Wort schon zu groß.

Aber ich bin auch jemand, der die Vielschichtigkeit liebt. Lieber kompliziert, und dafür gibt es immer den Raum für überraschungen, immer noch Potential zu einem anderen: besseren, schlimmeren, und nie kann man sagen: so, jetzt ist Ende. So betrachte ich auch Menschen, auch mich selbst: wir haben so viel in uns, was wir gerade gar nicht wissen, und trotzdem ist es da. Kein Wunder, daß über mich gelästert wird, ich wäre ein „Gutmensch“- naiv und zu optimistisch, aber eben eher optimistisch.

Jedenfalls, heute war ich am Markt, wartete am Bio-Stand, vor mir eine befreundete Lehrerin, mit der ich einen kurzen smalltalk hielt. Setzte mich wieder ins Auto und fand plötzlich, daß ich nicht materiell reich, aber doch privilegiert bin. Ich guck nicht auf den Euro. Ich habe mir ein sehr sicheres Leben aufgebaut, einen kultivierten Freundeskreis, es gibt Menschen, die mich achten. Ich bin „wer“. Auch wenn ich den Job verlieren sollte, ginge es irgendwie weiter. Da ist schon viel Dankbarkeit.

Da ist Stolz, auf das, was ich geleistet habe und auf meine Fähigkeit, immer wieder die Faust zu ballen und mich selbst in den Hintern zu treten.

Und trotzdem ist Glück noch mehr, und manchmal entsteht es auch plötzlich und unvermutet.

Neulich ging ich in einen türkischen Supermarkt. Ich kaufte nur eine Süßigkeit. Und fühlte mich plötzlich glücklich.

Warum?

Weil ich schon länger dahin wollte, und mich spontan entschloss? Neu und aufregend und sich gönnen, ja. Der Geruch, die Sachen. Ok. Ich hatte frei gehabt, und auch mal wirklich den Kopf frei gehabt, nichts gemacht, den Garten beobachtet, nichts gedacht. Das brauche ich, mal einen völlig leeren Kopf und die Gedanken sinken lassen, nur, um zu sehen, was dann in den Kopf kommt.

Aber auch, weil ich plötzlich aus dem deutschen Jetzt raus und im türkischen Jetzt drin war. Ich bin in einem Wohnblock aufgewachsen, viele Migranten. Der Geschmack eines Sesamkorns reicht, in mir die Erinnerung wachzurufen. An Wärme, Lachen, Herzlichkeit. Ich meine nicht Sorglosigkeit oder Harmonie. Ich meine eine Atmosphäre, in der dazugehört, dass Menschen selbstverständlich Fehler machen, in der nicht alles genau sein muss. Aus der Fremde heraus sind andere Fremde willkommen, es gibt nichts zu verteidigen. So kenne ich das. Wenn alle gleich wenig haben, muss man sich nicht mit Besitz beweisen. Nennt das sozialromantisch – so ist meine Erfahrung.

Das machte mich glücklich. Plötzlich diese Wärme wieder zu spüren, und Fremdheit, die nicht sofort wieder deutsch und klein beargwöhnt wurde. Sondern einfach war. Nicht besser und nicht schlechter.

Quickshot /Ein zerrissener Tag

Heute ist Muttertag. Ich habe von meiner Familie nichts geschenkt bekommen. Es ist dies zum ersten Mal so, aber die Kinder werden älter, und es war heuer absehbar so. Also, ich erwartete auch nichts und bin nicht enttäuscht.

Um ehrlich zu sein, ich bin froh. Denn heute morgen war ich noch schlecht drauf, ich hätte mich nicht von Herzen freuen können. MIr fiel es auch schwer, zu lachen. Wie ich andernorts schrieb, der Grund lag in einem Streit mit meinem Mann, der in mir wieder einmal das Gefühl hochholte, als Mutter zu versagen, meine Kinder nicht genug auf die Welt vorzubereiten, ihnen nicht genug zu bieten.

Dieses Gefühl löst sich nun langsam wieder auf. Ich schau ihm dabei zu und erfreue mich derweil an den hundert Kleinigkeiten, die schön sind oder gut klappen.

Ich bin auch noch nachdenklich wegen gestern. Der Tag gestern war auch einer Mutter gewidmet, nämlich meiner. Gestern haben wir sie ins Heim gebracht.

Das provoziert jetzt sicher altbekannte Bilder, in etwa so: Mutter hin, zack!, Tür zu, schnell weg, nie mehr wiederkommen. Und heute lästern schon die Pflegerinnenbeim Kaffee , daß nicht mal zu Muttertag Besuch kommt, ja ja das schimpft sich Familie.

Aber.

Es sind ein paar Hundert Kilometer dorthin, eine Verwandte vor Ort kann und wird zu Fuß dort vorbeigehen. Sicher fahre ich jetzt auch öfter dort hin, aber nicht heute. Ich bin meiner Fürsorgepflicht anders nachgekommen, ich habe dafür gesorgt, daß sie jetzt dort ist. Denn sie war dabei, zu verwahrlosen. Ich hätte sie auch aufgenommen, aber das wäre unverantwortlich gewesen. Und beruhigend: es hat ihr spontan gefallen, die Pflege ist sehr ruhig und gelassen, sie hat sich spontan gut mit den Damen unterhalten. Ein kleiner Raum, wenig Neues, wenige Mitbewohner. Ein kleines, aber regelmäßiges Programm. Das ist nicht lieblos, das ist auf das Thema Demenz zugeschnitten. Mehr verwirrt nur mehr.

Ich war seit Jahren in keinem Altersheim mehr. Wir haben uns gestern schief gelacht darüber, wie sehr alle dem Klischee entsprachen, auch wir selbst, auch meine Mutter mit ihrer Anmerkung „Da sind ja nur alte Leute!“.

Aber gut, das Lachen und ruhige Beobachten gab mir Zeit, mich wieder zu entspannen. Ich war meiner Mutter eine Mutter und habe sie in gute Betreuung abgegeben.

Der Mann sagt, er habe alles gar nicht so gemeint. Nichts für ungut, mag sein. Etwas Zeit brauche ich aber noch, diese Zerrissenheit von heute wieder zu glätten.

MCS x/30

In unserer Familie sind die Aufgaben hübsch verteilt, meine ist u.a. zu kochen, und immer bietet mir mein Mann an, alles aufzuräumen.

Heute nahm ich sein Angebot an. Etwas später ging ich an ihm vorbei, als er gerade den Tisch säuberte. Und dann rutschte ich in einen Impuls und in einen Moment, in dem mir klar wurde, ich muss besser auf mich aufpassen.

Ich war drauf und dran gewesen, mich dafür zu entschuldigen, daß ich soviel Geschirr angepatzt hatte. Ich konnte den Satz gerade noch zurückhalten. Wohlgemerkt, ich hatte Familienessen gekocht mit zwei Varianten und alles à point und just in time auf den Tisch gebracht.

Verrückt. Aber real. Ich rechne mal so: ich kann mich auf mindestens drei Schuldskalen einordnen, also den Impuls, sich zu entschuldigen und klein zu machen, in drei Dimensionen bewerten. Jeweils von 0-10, auf gut psychologisch. Ich nenne sie Mea culpa Skala oder MCS-X

Skala 1 Ich bin eine Frau. Frauen verhalten sich oft so, ob by nature oder by nurture, egal. Wissen wir alle, haben wir alle eine eigene Ansicht dazu. Meine persönliche Erinnerung dazu: als ich das erste Mal Bella Block sah, war ich fasziniert und begeistert, weil sie schaute und agierte wie ein Mann. Das fand ich cool, Frauen empfindet man ja immer noch lächelnd als „richtig“. Aber gut, die allgemeine Einstellung ändert sich doch.

Also, Faktor Frau: 5/10 auf der MCS-F

 

Skala 2 Ich bin Mutter. Himmelherrgott. Facebook verfolgt mich mit einer Komödiantin von Antenne Bayern, die selbstironisch ihre mütterlichen Unverzeihlichkeiten ausbreitet. Ich gebe zu, ich schaue es an und amüsiere mich darüber. Weil man (bzw. mutter) es so gut versteht. Im persönlichen Umfeld gibt es mehr Toleranz, aber in den Medien findet sich immer etwas, was man als Mutter so richtig verbocken kann, und die Heli-Profi-Opti-Tigermütter sind kein Klischee, ich kenne solche Damen. Viel Arbeit, die man sich Tag für Tag machen kann, und ebensoviele Gelegenheiten für ein schlechtes Gewissen.

Also, Faktor Mutter: 8/10 auf der MCS-M

 

Skala 3 Denn, ich bin ja auch noch Autistin. Und als solche erreiche ich das Maximum auf meiner Skala. Denn ob ich mich anstrenge oder nicht, an die Grenzen gehe oder nicht. Es reicht nicht. Es kommt immer ein Punkt, an dem ich etwas nicht schaffe, mich jemand nicht versteht, jemand von mir irritiert ist. Ich langweile Menschen, stosse sie vor den Kopf, verärgere und frustriere sie. Und immer unverhofft wirke ich auf einmal ellahaft, ich habe zu wenig Kontrolle darüber. Und ich bin es, der sich dann entschuldigen muss. Ich werde ja nicht verstanden, der Rest der Welt versteht sich. Die letzten Tage war es plötzlich wieder so weit, mein Mann frustriert, daß ich sozial so inaktiv sei (… das seh ich mit Familie und meinem Beruf natürlich etwas anders, aber das kann ich nicht gut genug erklären…). Ein Schock, wieder mal. Und auf diese Art Unverständnis könnte man nun gar nicht reagieren oder schroff reagieren, ist halt Mist für die Beziehung. Oder so, wie ich es mir vor langem schon angewöhnt habe. Klein machen, erklären, entschuldigen, anpassen, nachfragen, hektisch versuchen, wieder in die „normale“ Spur zu kommen.

Also, Faktor Autismus: 10/10 auf der MCS-A

 

Macht 23/30 Schuldpunkten.